Als die Tiere den Wald verließen

Frei nach dem Jugendbuch von Colin Dann 

Die Menschen haben die Heide, die einen fiktiven Wald umgibt, ausgegraben, um Platz für Häuser zu schaffen. Da selbst der Teich im Wald gefüllt wird und sogar der Bach nach einer andauernden Dürre nur noch aus einem kleinen Rinnsal besteht, rufen Dachs und Fuchs alle Bewohner des Waldes zu einer Versammlung zusammen, in der Hoffnung, eine Lösung für dieses Problem zu finden.

Sie erkennen, dass es keinen Sinn hat, den Menschen standzuhalten, und sie daher wohl mit ihrem Ende rechnen müssten.

Dies ändert sich allerdings, als Kröte zur Versammlung kommt. Er erklärt, dass er in einem Marmeladenglas gefangen worden und weit weggebracht worden war. Schließlich schaffte er es jedoch zu entkommen und folgte seinem Instinkt, der ihn nach Hause führte. Unterwegs kam er an einem Naturreservat, dem Weißhirschpark, vorbei. Die Tiere beschließen, ihren Wald zu verlassen und sich auf die Reise zum Weißhirschpark zu begeben, stets mit der Hoffnung, dass sie dort vor Menschen sicher sein werden.

 

Neuproduktion

der Artisanenim Jahr 2021

Info

Altersempfehlung für Naturschützer ab 8 Jahren
Spieldauer

etwa 50 Minuten

Idee/Konzeption

Artisanen / Florian Rzepkowski

RegieFranziska Dittrich
SpielInga Schmidt / Stefan Spitzer
PuppenbauMechtild Nienaber
BühnenbauN.n
DramaturgieTim Sandweg
VideodesignKai Wido Meyer
MusikN.n
gefördert durchDer Regierende Bürgermeister von Berlin 
Senatskanzlei – Kulturelle Angelegenheiten
KoproduktionSchaubude Berlin / Figurentheater Osnabrück

Aktuelle Spieltermine

Material für Veranstalter