Michel in der Suppenschüssel

Puppenspiel nach dem bekannten Kinderbuch von Astrid Lindgren

Michel ist ein Junge, den man unbedingt kennenlernen muss. Fünf Jahre ist er alt und stark wie ein Ochse. Er wohnt auf Katthult, einem feinen, kleinen Bauernhof, der zum Dorf Lönneberga gehört. In Lönneberga und der gesamten Umgebung gibt es keinen einzigen Menschen, der nicht den Michel kennt. Den frechen, kleinen Bengel, der den Leuten mehr Streiche spielt, als das Jahr Tage hat. Doch auch wenn Michel gar keinen Unfug plant, passieren ihm die merkwürdigsten Dinge: Da landet sein Kopf in der Suppenschüssel, seine Schwester oben an der Fahnenstange …

Altersempfehlung für Unbeugsame ab 5 Jahren
Spieldauer etwa 45 Minuten
Idee/Konzeption Artisanen
Regie Ute Kotte
Spiel Inga Schmidt, Stefan Spitzer
Puppenbau Christof von Büren
Bühnenbau Stefan Spitzer
Puppenkostüm Gefahrenzone Berlin
Fotografin Sandra Hermannsen
Aufführungsrechte Verlag für Kindertheater Weitendorf, Hamburg

„Und dann schreibe ich so, wie ich mir das Buch wünsche, wenn ich selbst ein Kind wäre. Ich schreibe für das Kind in mir.“

Astrid Lindgren

Nächste Spieltermine für dieses Stück

Jun 24
25
Di

Michel in der Suppenschüssel

15:00 Eschborn / Wiese vor SchuKi Hartmutschule

Kindersummertime

Sep 24
14
Sa

Michel in der Suppenschüssel

10:00 Stadtbibliothek Lichtenberg / Anna Seghers

Sep 24
15
So

Michel in der Suppenschüssel

11:00 Alte Feuerwache / Eichwalde

Material zum Stück

Buehnenanweisung_Michel_in_der_Suppenschuessel.pdf

Bühnenanweisung und Pressetext (PDF)

Plakat_Michel_Fertig.jpg

Format 29,9 x 84,2 / DIN A2 lang

388A9473.jpg

Fotografin: Sandra Hermannsen

388A9142.jpg

Fotografin: Sandra Hermannsen

388A9288.jpg

Fotografin: Sandra Hermannsen

388A9143.jpg

Fotografin: Sandra Hermannsen

388A9568.jpg

Fotografin: Sandra Hermannsen

388A9151.jpg

Fotografin: Sandra Hermannsen

388A9162.jpg

Fotografin: Sandra Hermannsen

388A9187.jpg

Fotografin: Sandra Hermannsen

388A9213.jpg

Fotografin: Sandra Hermannsen

388A9222.jpg

Fotografin: Sandra Hermannsen

388A9276.jpg

Fotografin: Sandra Hermannsen